Pfingsten oder "Endlich geht es los"


Wir haben endlich mal eine erfolgreiche Session erlebt.

Nachdem wir nun viele Nächte mehr oder weniger erfolglos am Wasser verbracht haben, da die Fische in unserem Gewässer irgendwie nicht so recht wollten (Aber das ist nun mal die realität beim Karpfenangeln),  hatten wir wieder die Gelegenheit ein langes WE fischen zu gehen.

Diesmal war alles anders, Sarah und ich waren ausnahmsweise mal allein am Wasser und als wir am See ankamen stiegen unsere Hoffnungen als überall im See die Rücken unserer Freunde aus dem Wasser ragten und die Fische offensichtlich fröhlich durch den ganzen See zogen.

Als wir das sahen bauten wir schnell auf und brachten schleunigst meine Ruten ins Wasser und waren gegen 18 uhr fertig, und Sarah fuhr weg da sie noch verabredet war und erst spät wieder kam. Dann siehe da, ein Geräusch, was war das, dann erinerte ich mich, ein Bissanzeiger, so klingt das. Nach einem kurzen aber schönen Drill lag ein kleiner Spiegler auf der Matte. Ein toller start gerade mal 1 Stunde nach dem Rutenlegen.


Nach einem schönen und traumhaft ruigen Abend ging ich recht früh auf die Liege. Und gegen 2 uhr ging meine Rute die Nah am Hinderniss abgelegt war. Natürlich musste ich schnell an der Rute sein, und so stand ich wie meistens barfuss im Kies und machte mächtig Druck um den Fisch vom Baum fern zu halten. Als ich ihn weitgenug vom Baum weg hatte lies ich etwas nach und drillte den Fisch in ruhe aus. Puh es ist geschafft und es ist ein schöner Fisch. Nur beim Abhacken erlebte ich noch eine Überraschung, im Kescher saß ein 15cm Flusskrebs der mich gleich angriff :-) .

Nach ein Paar weiteren Stunden Schlaf standen wir auf und tranken erstmal in Ruhe Kaffee und legten dann endlich auch Sarah`s Ruten, da sie ja erst gegen 0 Uhr wider da war und wir die Ruten dann nicht mehr legen wollten und auch meine Rute auf der ich den Fisch hatte musste natürlich wieder raus. Wir hatten erst meine Rute gelegt und gerade als wir Sarah`s zweite Rute gelegt hatten und gerade mit der driten losgefahren waren da lief meine Rute die wir gerade gelegt hatten. Vollgas zurück ans Ufer und an die Rute gesprungen. War noch schnell genug und ich hatte einen weiteren Satzi.


Samstag Mittag kamen uns Sarahs Schwester mit ihrem Mann und Sohn besuchen. Wir genossen das schöne Wetter und haben lecker gegrillt. Abends hat der Schwager dann auf Aal geangelt und konnte auch zwei schöne Exemplare rausholen. Während wir gemütlich am Feuer saßen lief Sarahs Rute los, wieder hatte sich ein kleiner Satzi mit Heißhunger auf unsere Montage gestürzt.


Der Sonntag verlief leider sehr ruhig bis auf zwei Fehlbisse. Aber in der Nacht hatte ich dann wieder einen heftigen Run und einen richtigen Kämpfer an der Rute, der 3 richtig heftige Fluchten hingelegt hat. Aber auch dieser landete nach einem geilen Drill auf der Matte. Was ein Kämpfer!


Montag morgen gings ans ungeliebte einpacken. Und als schon fast alles verstaut war hatte ich noch einen Fallbiss und konnte noch einen schönen Graser verhaften.


Alles in allem war es eine super tolle Session und auch die Fische spielen endlich wieder mit. Ich hoffe das wir in nächster Zeit mehr davon erleben und noch viele tolle Fische zu Gesicht bekommen werden. Ganz besonders schön ist das alle Fische auf unsere selbstgedrehten Murmeln gebissen haben, die wir dieses Jahr erstmals getestet haben.

Tight Lines und viele schöne Sessions

Andreas